Spitzenführungskompetenz von Verantwortung und Rechenschaftspflicht

Was ist das Maß für „verantwortungsbewusst genug“? Unten ist eine Liste von Schritten, wie die Verantwortung aus unseren Muscheln zu ziehen.
1. Selbstbewusstsein entwickeln. Als Führer sollten Sie Ihre eigenen Stärken und Schwächen kennen, um Ihr Verhalten objektiv zu sehen. Erkennen Sie auch Ihre Unzulänglichkeiten, öffnen Sie sich selbst Feedback und nehmen Sie ggf. Änderungen vor. Wenn Sie sich selbst und Ihre Persönlichkeit als Ganzes bewusst sind, werden Sie wissen, welche Aufgaben Sie einnehmen sollten und welche Situationen Sie nicht fähig zu handhaben sind.
Dr. Gerald Bell, Unternehmensberater und Professor an der University of North Carolina, Chapel Hill, NC, berät uns, wie wir unser Selbstwissen ausbauen können: „Studieren Sie sich eng und üben Sie Selbsteinschätzungstechniken, um zu lernen, wie Sie sich verhalten und die Wirkungen Fragen Sie andere für ihre Meinungen oder Kritik und was Sie tun können, um ein besserer Führer zu werden. “
2. Setzen Sie die Verantwortung nicht mit Sorgen gleich. Wenn wir das Wort Verantwortung hören, denken wir oft an uns, „eine andere Aufgabe, ein anderes Problem!“ Allerdings ist die Verantwortung mehr als Sorgen über die Dinge, die uns zu erarbeiten. Betrachten Sie diese kurze Geschichte
Eine Nacht am Ende der zweiten Schicht, ging ein Mitarbeiter aus der Anlage und ging an den Portier. Als Leiter der Operationen hatte er seinen Tag zu Beginn der ersten Schicht begonnen. Der Portier sagte: „Mr. Smith, ich wünschte, ich hätte Ihre Bezahlung, aber ich möchte nicht Ihre Sorge.
Der Portier stellte Verantwortung und Sorge. Vielleicht will er nicht die Büroarbeit nach Hause tragen, wie das, was er als Portier macht. Dies ist nicht sinnvoll, vor allem, wenn Sie ein wirksamer Führer werden wollen.
Sagen Sie, der Vizepräsident eines prestigeträchtigen Unternehmens und der Portier sind das gleiche Geld bezahlt, wer möchten Sie sein? Verantwortung zu tragen, sollte Sie nicht einschüchtern, denn die Freude an der Erfüllung – das Gefühl, anderen zu helfen – ist das, worum es bei der Führung geht.
3. Risiken einzugehen. Effektive Führer haben den Mut, in Situationen zu handeln, in denen Ergebnisse und Erfolg unsicher sind. Sie sind bereit, ein Versagen zu riskieren. Dabei müssen Sie immer vorbereitet sein. Analysieren Sie die Situation und Ihre Optionen. Auflisten Sie die Pros und die Nachteile für jede Option, die Sie haben, und weisen Sie dann jeder Wahl eine Risikofaktorklasse von 1 bis 5. Als nächstes bestimmen Sie die Wahrscheinlichkeit, dass jedes Ergebnis auftreten wird. Dies wird Ihnen helfen, wissen, wie viel Risiko Sie bereit sind zu nehmen.
Auch nicht erwarten Perfektion. Niemand ist perfekt. In der Tat wachsen die Führer durch Fehler.
4. Seien Sie bereit, Ihre Fehler zuzugeben. Jeder macht Fehler. Es ist normal. Vermeiden Sie, Ausreden zu machen und andere für etwas zu verurteilen, das Sie falsch gemacht haben. Zugeben Ihrer Fehler und Misserfolge wird sogar die Menschen respektieren Sie mehr, wie Sie sich selbst treu sind.