Forex Trading Kurs: Einführung in Online Forex Trading

Forex ist ein abgekürzter Name für „Devisen“. Der Devisenhandel Markt ist ein rund-die-Uhr-Kassamarkt, wo die Währungen der Nationen gekauft und verkauft werden, in der Regel über Makler. Zum Beispiel kaufen Sie Euro, zahlen mit U.S. Dollar, oder Sie verkaufen kanadische Dollar für japanische Yen. Devisenhandel Marktbedingungen können jederzeit in Reaktion auf Echtzeit-Ereignisse, wie politische Unruhen oder die Rate der Inflation ändern. Der Zweck dieses Artikels ist es, Ihnen eine Einführung in Forex-Handel.

Hier sind einige der einzigartigen Eigenschaften des Forex-Handels, die private Investoren wie Sie anziehen:

Zugänglichkeit: Der Forex-Markt ist 24 Stunden am Tag, 6 Tage die Woche geöffnet. Sie haben Non-Stop-Online-Zugriff auf globale Forex-Händler über Ihren Computer zu Hause. Dies ermöglicht Ihnen, sich in Ihrem Konto anzumelden und jederzeit von überall aus zu handeln.

Niedrige Margin-Anforderungen: Margin wird als die Sicherheiten benötigt, um einen Deal zu erleichtern bezeichnet. Im Forex-Handel, das ist in der Regel ein sehr kleiner Teil des gesamten Deal, sagen wir 1% oder 1: 100. Zum Beispiel, wenn Ihre Marge $ 100 (1% des gesamten Forex Deal in diesem Fall) ist, könnten Sie steuern $ 10.000 von Devisentermingeschäften. Der Rand ist jedoch ein „zweischneidiges Schwert“. Ohne den ordnungsgemäßen Einsatz von Risikomanagement-Tools (dh Stop-Loss- und Take-Profit-Aufträgen) können Sie erhebliche Verluste und Gewinne erleben.

Risikomanagement-Tools: Essential für alle erfolgreichen Forex Trading-System, sind diese Tools „Stop-Loss“ und „Take-Profit“ Aufträge. Eine Stop-Loss-Order ist ein Marktauftrag, um eine Forex-Position zu schließen, wenn oder wenn Verluste einen vorgegebenen Schwellenwert erreichen. Ein Take-Profit-Order ist ein Marktauftrag, um eine Forex-Position zu schließen, wenn oder wenn Gewinne einen vorgegebenen Schwellenwert erreichen.

Zero Provisionshandel: Im Gegensatz zu Aktien oder Futures-Handel, zahlen Sie keine Provisionen auf die Forex-Deals, die Sie machen.

Liquidität: Forex ist der liquideste Markt der Welt und macht es so einfach, die meisten Währungen zu handeln.

Hier sind einige weitere Fakten über Forex-Handel:

Nach dem Wall Street Journal Europe sind die am meisten gehandelten Währungen auf dem Devisenmarkt der US-Dollar (USD), der japanische Yen (JPY), der Euro (EUR), der britische Pfund (GPB), der Schweizer Franken CHF), den Kanadischen Dollar (CAD) und den Australischen Dollar (AUD).

Die am stärksten gehandelten Währungspaare sind der US-Dollar und der japanische Yen (USD / JPY), der Euro und der US-Dollar (EUR / USD), der US-Dollar und der Schweizer Franken (USD / CHF) und die Briten Pfund und den US-Dollar (GBP / USD).

Zehn Finanzinstitute machen fast 73% des gesamten Handelsvolumens aus. Zu den Top 10 der aktivsten Trader gehören die Deutsche Bank (12,5%), Citigroup (7,5%), HSBC (6,4%), Barclays (5,9%), Merrill Lynch (5,7%), JP Morgan Chase (5.3 %), Goldman Sachs (4,4%), ABN AMRO (4,2%) und Morgan Stanley (3,9%).

Die fünf wichtigsten Forex-Handelszentren sind London, New York, Tokio, Sydney und Frankfurt. Die drei wichtigsten Forex-Handelsländer sind das Vereinigte Königreich (32,4%), die Vereinigten Staaten (18,2%) und Japan (7,6%).

Forex Trader im Allgemeinen planen ihre Trading-Strategien um zwei Arten von Forex-Analyse: grundlegende und technische.

Eine fundamentale Analyse verwendet ökonomische und politische Faktoren wie Arbeitslosenquoten, Zinsen oder Inflation als Mittel zur Vorhersage von Währungsbewegungen. Die Fundamentalanalyse befaßt sich mit den Gründen oder Ursachen für Währungsbewegungen.

Eine technische Analyse verwendet historische Daten zur Vorhersage von Währungsbewegungen. Der technische Analytiker glaubt, dass sich die Geschichte immer wieder wiederholt. Die technische Analyse bezieht sich nicht auf die Gründe für Währungsveränderungen (z. B. Zinsen oder Inflation). Stattdessen glaubt er, dass historische Währungsbewegungen ein klares Indiz für die Zukunft sind.

Einige Forex-Händler hängen von fundamentalen Analyse, während andere auf technische Analyse ab. Allerdings verwenden viele erfolgreiche Forex Trader eine Kombination aus beiden Strategien. Allerdings ist der wichtige Punkt hier zu erinnern, dass keine Strategie oder Kombination von Strategien 100% sicher ist.

Wie bei Aktien und Investmentfonds, besteht das Risiko im Devisenhandel. Das Risiko resultiert aus Schwankungen im Devisenmarkt. Investitionen mit geringem Risiko (zB langfristige Staatsanleihen) haben oftmals eine geringe Rendite. Investitionen mit einem höheren Risiko (zB Forex Trading) können eine höhere Rendite erzielen. Um Ihre kurzfristigen und langfristigen finanziellen Ziele zu erreichen, müssen Sie Sicherheit und Risiko auf die Komfort-Ebene, die am besten für Sie auszugleichen.